Kontakt

Kurssuche

Suchbegriffe kombinierbar durch Komma - z.B. Englisch, A2,…

« Zurück

Pressemitteilungen

Bildungsurlaub – Beste Aussichten für Weiterbildung


Jetzt noch schnell beantragen oder den Anspruch ins nächste Jahr retten


Pinneberg, 26.08.2021:
Jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf in der Regel fünf Tage Bildungsfreistellung pro Jahr, auch Bildungsurlaub genannt. Das heißt, der Arbeitgeber stellt den Arbeitnehmer unter Fortzahlung des Entgeltes frei, damit dieser in seine Weiterbildung investieren kann. Seminar- und ggf. Übernachtungskosten zahlt der Arbeitnehmer selbst. Aber auch hier gibt es Fördermöglichkeiten, zum Beispiel über den Weiterbildungsbonus.

Welchen Kurs der Arbeitnehmer besuchen möchte, kann er frei wählen. Wichtig ist nur, dass es sich um eine als Bildungsurlaub anerkannte Veranstaltung handelt, nur dann besteht ein Rechtsanspruch auf Freistellung. Ist die Veranstaltung nicht anerkannt, ist man auf die Kulanz seines Arbeitgebers angewiesen. Lehnt der Arbeitgeber die Freistellung für anerkannte Veranstaltungen aus betrieblichen Gründen ab, so muss der Anspruch auf das Folgejahr übertragen werden.

Ihren Antrag auf Bildungsfreistellung sollten Arbeitnehmer so früh wie möglich stellen, mindestens aber sechs Wochen vor Beginn des Kurses, damit der Arbeitgeber rechtzeitig planen kann. Wer für dieses Jahr seinen Anspruch noch nicht ausgeschöpft hat und jetzt schon weiß, dass er im nächsten Jahr an einer Veranstaltung teilnehmen möchte, die länger als fünf Tage dauert, der sollte bei seinem Arbeitgeber eine Übertragung ins Folgejahr beantragen – und dabei die Frist nicht versäumen: Vor Ablauf des 30. September muss dieser Antrag gestellt werden. Der Besuch einer maximal zehntägigen Veranstaltung ist somit möglich.

Es gibt zahlreiche Bildungsurlaubsangebote in Schleswig-Holstein. Dennoch muss die Weiterbildung nicht zwingend in Schleswig-Holstein absolviert werden, wenn vielleicht kein passender Kurs verfügbar ist. Auch in anderen Bundesländern werden Veranstaltungen angeboten, die in Schleswig-Holstein anerkannt sind. Mit einer Änderung der schleswig-holsteinischen Bildungsfreistellungsverordnung im August dieses Jahres haben sich noch mehr Möglichkeiten ergeben. Mussten Bildungsurlaubsveranstaltungen bisher in Präsenz stattfinden, so sind nun auch Online- oder Hybridveranstaltungen zulässig. Letztere enthalten sowohl Online- als auch Präsenzanteile. Damit setzt sich eine Entwicklung hin zur Digitalisierung fort, die in den vergangenen eineinhalb Jahren, vor allem bedingt durch die Corona-Pandemie, Fahrt aufgenommen hat.

Einen Überblick über Bildungsurlaubsveranstaltungen schleswig-holsteinischer Anbieter bietet das Kursportal Schleswig-Holstein, ebenso einen Link zur Datenbank aller in Schleswig-Holstein anerkannter, auch außerhalb des Bundeslandes stattfindender Veranstaltungen. Recherchiert werden kann im Kursportal nach bestimmten Themen und Schlagwörtern, aber auch eine freie Suche ist möglich. Momentan ergibt die Suche vor allem Präsenzveranstaltungen, aber auch die neuen Formate werden hier zu finden sein, sobald diese Veranstaltungen das Anerkennungsverfahren des Landes durchlaufen haben. Wer sich ausführlicher zum Thema Bildungsurlaub oder über Fördermöglichkeiten informieren oder eine Weiterbildungsberatung in Anspruch nehmen möchte, findet im Kursportal auch hierzu entsprechende Links bzw. Kontaktadressen.

Das Kursportal-Team gibt gern Anleitung zur Kursrecherche und ist montags bis freitags von 9 bis 14 Uhr telefonisch unter 04101-80890 erreichbar, per Mail unter kursportal@vhs-pinneberg.de.

sh.­kursportal.­info

Über das Kursportal:
Das Kursportal Schleswig-Holstein bildet den schleswig-holsteinischen Weiterbildungsmarkt transparent und kundenorientiert ab und wird gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus. Träger des Projektes ist seit 2006 die Volkshochschule Pinneberg. Die Recherche ist für alle Nutzer kostenfrei und anbieterneutral.



Im Lockdown digitale Weiterbildungsangebote nutzen


Pinneberg, 10.02.2021:
Vieles ist derzeit durch die Pandemie stark eingeschränkt. Wer aber eine berufliche Veränderung oder einen Aufstieg plant und dafür seine Kompetenzen und Qualifikationen erweitern möchte, der braucht nicht bis zum Ende des Lockdowns oder gar der Pandemie zu warten, sondern kann dank zahlreicher digitaler Weiterbildungsangebote sofort loslegen, um bestens vorbereitet zu sein, wenn die Wirtschaft wieder anzieht.

Einen umfassenden und anbieterneutralen Überblick bietet das Kursportal Schleswig-Holstein, das vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein gefördert wird. Und so geht’s: Einfach ein Thema oder Stichwort auswählen und dann auf den E-Learning-Button klicken. Ist das passende Stichwort nicht dabei oder liefert nicht den erhofften Treffer, kann auch eine Volltext-Suche gestartet werden, die dann Kurstitel und -beschreibung nach dem gesuchten Begriff durchleuchtet. Über zahlreiche Filter hat der Nutzer die Möglichkeit, weitere Kriterien festzulegen, etwa die Tageszeit oder Förderungsarten wie zum Beispiel den Bildungsgutschein oder das Aufstiegs-BAföG. Alle Fördermöglichkeiten werden im Kursportal Schleswig-Holstein unter der gleichnamigen Rubrik dargestellt.

Erst einmal die Lage auf dem Arbeitsmarkt analysieren, Trends ausmachen, das eigene Qualifikationsniveau und die immer wichtiger werdende digitale Kompetenz einordnen? Auch kein Problem! Relevante Links zu diesen Themen finden Nutzer unter der Rubrik „Service“.

Manchmal ist das Ziel auch erstmal eine Idee und der Weg dorthin noch nicht ganz klar. Wer Unterstützung dabei benötigt, sich in der Vielzahl der Weiterqualifizierungsmöglichkeiten und Förderinstrumente zurechtzufinden, kann das kostenlose Angebot des Beratungsnetzes Weiterbildung in Anspruch nehmen. Die Mitarbeiter beraten unabhängig und anbieterneutral. Die Kontaktadressen gibt es ebenfalls im Kursportal Schleswig-Holstein.

Festzustellen nach knapp einem Jahr Pandemie: Beschränkten sich die digitalen Formate anfangs fast ausschließlich auf Angebote der beruflichen Weiterbildung, so wird diese Lernform mittlerweile auch in vielen anderen Bereichen angewandt, u. a. bei Sport-, Entspannungs- und Kreativkursen. Auch für die Freizeitgestaltung gibt es also jede Menge Möglichkeiten. Aktuell warten ca. 4800 Online-Kurse auf die Kursportal-Besucher.

Das Kursportal-Team gibt gern Anleitung zur Kursrecherche und ist montags bis freitags von 9 bis 14 Uhr telefonisch unter 04101-80890 erreichbar, per Mail unter kursportal@vhs-pinneberg.de.

sh.­kursportal.­info

Über das Kursportal:
Das Kursportal Schleswig-Holstein bildet den schleswig-holsteinischen Weiterbildungsmarkt transparent und kundenorientiert ab und wird gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus. Träger des Projektes ist seit 2006 die Volkshochschule Pinneberg. Die Recherche ist für alle Nutzer kostenfrei und anbieterneutral.

Kontakt:
Volkshochschule Pinneberg
Kursportal Schleswig-Holstein
Projektbüro: Mühlenstraße 2
25421 Pinneberg

Projektleitung: Susan Remé
Datenbankmanagement: Christin Grabowski, Sandra Gürtler
kursportal@vhs-pinneberg.de


Information: erstellt am 15.09.14, zuletzt geändert am 26.08.21